Am Finalevent in Jona starten bei den Frauen die Gastgeberinnen und bei den Männern die Titelverteidiger aus Wigoltingen als Qualifikationssieger in die entscheidende Phase der Meisterschaft.

Der Finalevent in Jona vom kommenden Wochenende verspricht ein hochspannende Angelegenheit zu werden. Denn sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern haben in der Qualifikation zwei Teams genau gleich viele Punkte geholt. Bei den Männern sind es Wigoltingen und Diepoldsau, bei den Frauen Jona und Oberentfelden-Amsteg. Interessant auch, dass alle vier Teams je ein Direktduell für sich entscheiden konnten. Trotzdem sind die beiden Titelverteidiger aus Wigoltingen und Jona zu favorisieren.

Einmal mehr Jona?
Die Frauen des TSV Jona haben das Geschehen im Schweizer Frauen Faustball in den letzten Jahren dominiert und waren in der heimischen Meisterschaft (Feld und Halle) während mehr als eineinhalb Jahren ungeschlagen. Erst am letzten Spieltag der Qualifikation mussten sie sich Oberentfelden-Amsteg geschlagen geben. Entsprechend will die aargauisch-urnerische Spielgemeinschaft diesen Erfolg wiederholen und Jona im Titelkampf schlagen.
Doch bevor es aber soweit kommt, müssen die Oberentfelderinnen noch eine Hürde meistern. Während Jona als Qualifikationssieger direkt im Finale steht, muss Oberentfelden-Amsteg zuerst noch das Duell mit Embrach bestreiten. Gegen die Zürcherinnen hat die Mannschaft von Trainer Benjamin Marti-Suter in der Vorrunde zwei Mal gewinnen können und starten daher als Favoritinnen in dieses Kräftemessen.

Papierform oder Überraschung?
Bei den Männern hat sich Titelverteidiger Wigoltingen einen Fehlstart geleistet. Die Duelle mit Widnau und Diepoldsau am ersten Spieltag gingen verloren. In der Folge haben sich die Wigoltinger aber deutlich gesteigert und – ausser dem Ausrutscher gegen Oberentfelden – sämtliche Partien gewonnen. Auch die Rückspiele gegen Widnau und Diepoldsau.
Die Rheininsler dagegen waren sehr stark in die Saison gestartet und waren auch in der Schlussphase der Qualifikation souverän. Kurz vor der Sommerpause setzte es für Diepoldsau allerdings drei Niederlagen in Folge ab. Gegen Widnau, Wigoltingen und Walzenhausen – die drei weiteren Finalevent-Teilnehmer – verloren sie mit 0:3.
Am Finalevent in Jona kommt es nun zu den Halbfinalduellen zwischen Wigoltingen und Walzenhausen, sowie Diepoldsau und Widnau. Wenn alles nach Papierform läuft, dann treffen in Endspiel die beiden grossen Favoriten Wigoltingen und Diepoldsau aufeinander. Aber aufgepasst: Widnau und Walzenhausen haben in dieser Saison mehrfach bewiesen, dass mit ihnen zu rechnen ist.

 

Spielplan:


Nationalliga A, Finalevent, Samstag, in Jona, Halbfinal Männer: Wigoltingen vs. Walzenhausen (13:30 Uhr), Diepoldsau vs. Widnau (16:30). – Halbfinal Frauen: Oberentfelden-Amsteg vs. Embrach (15:15 Uhr). – Finalspiele am Sonntag ab 10:45 Uhr.

Jona und Wigoltingen in der Pole Position

Schreiben Sie einen Kommentar